Biografie

Dr. Hugo Müller-Vogg

Müller-Vogg in Berlin

 

Geboren am 2. Juni 1947 in Mannheim.

Abitur am humanistischen Karl-Friedrich-Gymnasium in Mannheim (Oktober 1966).

Zwei Jahre Soldat auf Zeit (Leutnant der Reserve).

Von 1969 bis 1974 Studium der Volkswirtschaftslehre und der Politischen Wissenschaft an der Universität Mannheim. Ein Semester an der Universität Wien. Abschluss in Mannheim als Diplom-Volkswirt.

Parallel zum Studium Redakteurs-Volontariat beim „Mannheimer Morgen“.

Von 1974 bis 1976 Pressereferent der Universität Mannheim.

Vom 1. Oktober 1976 an Wirtschaftsredakteur des „Mannheimer Morgen“, am 1. Oktober 1977 Wechsel zur „Frankfurter Allgemeine Zeitung“.

1978 Promotion an der Universität Mannheim zum Dr. rer. pol. mit der Arbeit „Public Relations für die Soziale Marktwirtschaft – Die Öffentlichkeitsarbeit der BDA, des BDI und des DIHT zwischen 1966 und 1974“.

Von 1977 bis 1988 Wirtschaftsredakteur der F.A.Z., Korrespondent in Düsseldorf (1980/84) und New York (1984/88).

Vom 1. Oktober 1988 bis 20. Februar 2001 Mitherausgeber der F.A.Z. Unter anderem zuständig für die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ sowie für den Regionalteil „Rhein-Main-Zeitung“.

Von September 1997 bis März 2001 Co-Moderator der Politik-Sendung „3-2-1“ im Hessen-Fernsehen (HR 3).

Seit Oktober 2001 freier Publizist, u.a. Kommentator und Kolumnist für „Welt am Sonntag“, BILD, BZ, SuperIllu, für den Nachrichtensender N24 sowie für die online-Magazine cicero.de und theeuropean.de.

Zahlreiche Bücher zu politischen und wirtschaftlichen Fragen. Näheres dazu siehe: "Buchtipps".

Verheiratet seit 1981, eine Tochter.



1. Wohnsitz Bad Homburg, 2. Wohnsitz Berlin.

 



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

02.02.2017 | DIE ZEIT

„Tichys Einblick“

» mehr

Themen

Die Rache der Geschichte

Der Verkauf der „Frankfurter Rundschau” ist ein tragikomisches Stück. Nicht nur müssen es die verbleibenden Redakteure nun bei der „FAZ" schaffen. Nein, auch das Gelände, auf dem sie dies tun werden, ist ideologisch vermint.
» mehr

Zwei Pässe sind undemokratisch

Bei der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft wird ein entscheidender Punkt oft vergessen: Zwei Pässe sind undemokratisch und räumen Doppelstaatlern mehr politischen Einfluss ein als „einfachen“ Deutschen.
» mehr

Der Tag an dem Sigmar Gabriel Kanzler von Rot-Rot-Grün wird …

Rund um den Jahreswechsel blickt „Cicero Online“ nach vorne und entwirft Szenarien für das Jahr 2013, die auf den ersten Blick unrealistisch wirken und doch einen Kern von Wahrheit in sich bergen.
» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr