22.10.2017

Plötzlich sind alle Linken lupenreine Demokraten

Objektiv lässt sich daran nicht rütteln: Die AfD ist die erfolgreichste Neugründung seit 1949. Keine andere Partei - weder die Grünen noch die PDS/SED - hat so schnell so viele Stimmen gewonnen und so viele Mandate errungen wie die Rechtspopulisten. Von 4,7 Prozent bei der Bundestagswahl 2013 jetzt auf 12,64 Prozent und eine Erfolgsserie bei 14 Landtagswahlen hintereinander - das hat noch keine neue Partei geschafft.

Das Entsetzen über den Vormarsch einer Partei, in der neben Nationalkonservativen auch Rechtsradikale, Völkische und Antisemiten eine Heimat haben, ist groß - bei den etablierten Parteien und vor allem im linken Lager. Denn dort gelten – in linker Logik - nur linke Radikale als gute Radikale. Die AfD-Gegner und gleichzeitigen Opfer derer Erfolge finden seit dem 24. September Trost in der der Aussage, "87 Prozent haben nicht AfD gewählt". Was mathematisch zweifellos stimmt.

Nutznießer der Aufregung über die AfD-Siegesserie ist groteskerweise Die Linke. Mit der 87-Prozent-Formel wird die umbenannte und reformierte SED klammheimlich in den Kreis der demokratischen Parteien aufgenommen. Wenn die "Guten" zum Kampf gegen die "Bösen" aufrufen, zählen die Links-Genossen jetzt automatisch zu den Guten: eine abermalige Ent-SED-isierung.

Bei im Wortsinn politisch korrekter Betrachtung der politischen Landschaft ergibt sich jedoch ein anderes Bild. Am 24. September haben eben nicht nur 12,64 % für den rechten Rand gestimmt. Wer die Größe der geschrumpften politischen Mitte vermessen will, muss auch den Anteil der Linkspartei miteinbeziehen. Für die stimmten 9,24 Prozent. Macht zusammen 21,88 Prozent für zwei Parteien, die dieses Land nicht nur reformieren und verändern, sondern grundlegend umgestalten wollen - im national-völkischen Sinn die einen, im radikal-sozialistischen Sinn die anderen. 22 Prozent für die Ränder, das ist ein erschreckend großer Zuwachs gegenüber 2013, als Die Linke und die AfD zusammen erst auf 13 Prozent kamen. Dieser Trend setzte sich übrigens bei der Landtagswahl in Niedersachsen fort. Dort stimmten insgesamt 10,8 Prozent für AfD (6,2) und Linke (4,6). Zum Vergleich: Vor fünf Jahren kamen die ganz Linken nur auf 3,1 Prozent, und die AfD gab es noch nicht.

Mit ihren chauvinistischen, antieuropäischen und ausländerfeindlichen Positionen stellen sich führende AfD-Politiker außerhalb dessen, was in diesem Land die "Gemeinsamkeit der Demokraten" ausmacht. Dasselbe tun Linke-Politiker, wenn sie den Unrechtscharakter der DDR unverändert leugnen, die sogenannten Reichen teil-enteignen wollen und die Demokratie insofern einzuschränken versuchen, indem sie beispielsweise gewalttätige Aktionen der so genannten "Antifa" wohlwollend kommentieren. Im „Kampf gegen rechts“ ist aus linker Sicht alles erlaubt. Bei allen Unterschieden gibt es auch verblüffende Gemeinsamkeiten zwischen ganz Linken und ganz Rechten: Unverhohlene Sympathien für Moskaus Expansionspolitik sowie Skepsis und Feindseligkeit gegenüber den USA. Selbst beim Thema Flüchtlinge gibt es zwischen dem Wagenknecht-Flügel und der AfD erstaunliche Überschneidungen.

In den nächsten vier Jahren werden sie gemeinsam in der Opposition sitzen, Die Linke und die AfD. Sie werden nicht nur die neue Regierung bekämpfen, sondern sich auch gegenseitig nichts schenken. Doch bei allen Unterschieden haben sie einen gemeinsamen Feind: unsere offene Gesellschaft, unsere europäische Orientierung und unsere enge Bindung den gesamten Westen. Es sind eben nicht nur ein paar Versprengte, die eine andere Republik wollen, sondern 22 Prozent der Wähler. Genau das soll mit der 87-Prozent-Formel verdeckt werden – im Interesse der Linken.

Veröffentlicht auf www.tichyseinblick.de vom 19. Oktober 2017.


» Artikel kommentieren

Kommentare



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

03.11.2017 | Der Platon Brief

Kommt Jamaika oder nicht?

» mehr

Themen

Die Rache der Geschichte

Der Verkauf der „Frankfurter Rundschau” ist ein tragikomisches Stück. Nicht nur müssen es die verbleibenden Redakteure nun bei der „FAZ" schaffen. Nein, auch das Gelände, auf dem sie dies tun werden, ist ideologisch vermint.
» mehr

Zwei Pässe sind undemokratisch

Bei der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft wird ein entscheidender Punkt oft vergessen: Zwei Pässe sind undemokratisch und räumen Doppelstaatlern mehr politischen Einfluss ein als „einfachen“ Deutschen.
» mehr

Der Tag an dem Sigmar Gabriel Kanzler von Rot-Rot-Grün wird …

Rund um den Jahreswechsel blickt „Cicero Online“ nach vorne und entwirft Szenarien für das Jahr 2013, die auf den ersten Blick unrealistisch wirken und doch einen Kern von Wahrheit in sich bergen.
» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr